Architekturbüro

Einfamilienhaus

Die Vorstellung der Bauherrschaft zur Erstellung ihres Wohnhauses auf einem 580m² großem Grundstück mit der schmalen Grundstücksseite zur im Norden liegender Straße, war ein 2-geschossiges kubisches Wohnhaus mit ausbaufähigem Dachgeschoss.

Erdgeschoss:

Die Kombination aus Wohnen (31m²), Essen (15m²) und Kochen (19m²) ist so angeordnet, dass durch eine große Schiebetüreinheit die Küche vom Wohn- und Esszimmer getrennt werden kann. Belichtet werden die 3 Räume durch 4, je 2m breite bodentiefe Fenstertüren welche einen fließenden Übergang auf die Terrasse und in den Garten nach Süden ermöglichen.
Im Norden, straßenseitig, befindet sich der Hauseingang mit Diele (6m²) und dem Treppenaufgang in das Obergeschoss, sowie das Gäste Bad (5m²), ein Arbeitszimmer (14m²) und die Doppelgarage (34m²).


Grundriss Erdgeschoss

Obergeschoss:

Das Obergeschoss ist in der Südausrichtung 1,5m kürzer als das darunterliegende Erdgeschoss, so dass Platz für eine 18m² große Terrasse geschaffen ist. Hier im Obergeschoss wurde Wert darauf gelegt, das die Kombination Elternschlafraum (13m²) mit Ankleide (9m²) und Elternbad (8m²) sich von den anderen Räumlichkeiten absetzt.
Die beiden großen Kinderzimmer (je 18m²) besitzen ein eigenes Badezimmer (12m²) auf der Nordseite. Die architektonische Anordnung der Räume ermöglicht das die Loggia vom Elternschlafzimmer und jedem Kinderzimmer mit je einer 2m breiten Fenstertür zugängig ist.
Der Flur auf der Nordseite bietet ausreichend Fläche für eine kleine offene Bibliothek – Platz zum Spielen und Lesen.

Das Dachgeschoss (ca. 90m²) kann nach Bedarf ausgebaut werden. Eine weitere Treppe würde das Dachgeschoss von der „Bibliothek“ erschließen.


Grundriss Obergeschoss

Ausstattung und Energiekonzept:

Oberstes Ziel eines wirtschaftlichen und nachhaltigen Gebäudekonzeptes ist die Vermeidung von unnötigem Energieaufwand in der Herstellung und im Betrieb. Das spiegelt sich im vorliegenden Entwurf zum einen im Verzicht auf einen Keller wieder sowie in der grundsätzlichen Ausrichtung des Gebäudes.
Durch entsprechende Bauteilaufbauten wird der spezifische Transmissionswärmeverlust reduziert und entspricht den Anforderungen für eine KfW 70 Förderung.
In der Hauptsache kommen Dämmstoffe aus Mineralwolle mit Ökozertifizierung und dreifach verglaste Fenster zum Einsatz.
Die Prämisse bei der Haustechnik lautet: Ausschöpfen aller Möglichkeiten zur regenerativen Energieerzeugung vor Ort. Für die Raumbeheizung und Warmwasseraufbereitung steht eine Gastherme mit großer Boilereinheit zur Verfügung, welcher über ein solarthermisches System auf dem Dach unterstützt wird. Gleichzeitig unterstützt in jeder Wohnung ein Kaminofen mit angeschlossenen Wärmetauscher die Heizungsanlage.
In den Übergangszeiten, wie Frühling und Herbst, sind die Kaminöfen in der Lage, dass gesamte Haus mit seiner Wärmetauschereinheit zu beheizen. Eine Fußbodenheizung sorgt im gesamten Haus für ein angenehmes und gleichmäßiges Raumklima.

 


ImpressumDatenschutz